Archiv für die Kategorie ‘Weihnachtsgedichte’

 
xm_laecheln2

 
wenn sterne fallen
aus dunkler nacht
um wege zu erleuchten

und sich die wärme
weiß und weich
über das land breitet

wenn aus den glocken
der jubel läutet
ihn zu erhören

und in den lüften
die botschaft weht
die uns befreit

wenn sich der himmel öffnet
um uns zu zeigen
gottes angesicht

dann hat das lächeln
der weihnacht
uns erreicht

© evelyne w.

weihnachtspodcast

Schön, dass du heute noch hereinschaust!
Mein Wunsch für dich:
Lächelnde Weihnachten!

laechelnde weihnachten

 

 
vier kerzen
auf dem weg
uns zu versammeln
vor dem liebeskind

geschenke ihm zu reichen
die zum geschenk uns machen
seinen blick

der uns erhellung bringt
die gaben reifen lässt
zum band
der menschlichkeit

© evelyne w.

weihnachtspodcast

 

 
die liebe
ist der engel
der mich auf flügeln
der gedanken trägt
dir himmlisch nah zu sein
wo du auch bist

und meine augen
schimmern lässt
im lichte deines da
sein
für mich

© evelyne w.

weihnachtspodcast

 

 
wenn die stille
nach mir greift
und ruhe
in mein herz breitet

das kerzenlicht
mich sanft umfängt
und alle schatten
aus mir spült

aus deiner stimme
glockenklänge
nach mir rufen

und dein blick
sterne
in meine augen malt

dann
ist das fest
der liebe
nicht mehr weit

© evelyne w.

weihnachtspodcast

 

fragen an den advent

© evelyne w

 

 
wirf ab die last
erschaffe
sinnlichkeit
veränderung
befriedigung
bewirke
freiheit
die aus der liebe wächst

so höre
das glöckchen
das die weihnacht
einläutet

© evelyne w.

 

 
an zwei dochten wärmt sich. der tag
flackert zum. herzzweiklang
entzündet. seelenfeuer
holt sich. aus dunklen nächten
sternenglanz. für den weg in die
erwartung.

© evelyne w.

 
Leise rieselt der Schnee
Und draußen wird es kalt
Ich gehe in die Stadt
Denn Weihnacht wird es bald

Christkindlmärkte locken
Ein Kindertraum ersteht
Der Duft von Zimt und Nelken
Durch meine Sinne weht

Wangen die erglühen
Augen im Kerzenglanz
Lieder aus Kindertagen
Klingen im Flockentanz

Aufregung und Stille
Im Tannereisigduft
Unter geschmückten Bäumen
Das ist’s was mich ruft

Dann
steh ich im Gedränge
Durchdröhnt von Rockmusik
Eingehüllt in Schrille
Desillusion im Blick

Schneeflocken werden zu Tränen
des Schmutzes
in dem ich steh
Aufregung wird zur Hektik
Advent tut plötzlich weh

Und ich fliehe heimwärts
Mit gesenktem Blick
Mit Bitterkeit im Herzen
kehre ich zurück

Doch –
Was erklingt da plötzlich?
Leiser Glockenklang?
Kling Glöckchen klingeling
Es ist Kindergesang

Ich gehe durch die Straßen
Die so sehr vertraut
Die Weihnachtliches bieten
Wohin mein Auge schaut

Auf weißzuckrigen Bäumen
Ein helles Sterngefunkel
Lächelnd tritt ein Weihnachtsmann
zu mir aus dem Dunkel

Geschmückt sind die Geschäfte
Und auch der kleine Markt
Wunderbar weit weg
Der Vorweihnachtsinfarkt

Viele Leute grüßen
Mich hier fast jeder kennt
Niemand mich hier anrempelt
Oder fast niederrennt

Ein Punschstand lädt mich ein
Nicht vorbeizuhasten
Im Duft von Rum und Zimt
Mich wärmend auszurasten

Mit Nachbarn Freunden
Menschen
die mein Leben teilen
Die mein verstörtes Herz
augenblicklich heilen

Geborgenheit und Wärme
Breiten sich in mir aus
Weihnacht ist diese Heimat
Und ich
bin hier zu Haus

© evelyne w.

 
Ich beginne meine Weihnachtslesungen mit dem Gedicht,
das meinem Buch den Titel gab:

Weihnachten
Ist der Liebe Geburtstagsfest
Die Nacht
Die uns darauf besinnen lässt
Dass an diesem Tag vor ca. 2.000 Jahren
Die Welt das große Glück erfahren
Dass Jesus auf die Erde kam
Um die Menschen zu lehren
Was die Liebe kann

Und gesegnet ist jeder
Der nie vergisst
Dass Jesus Christus
Die Liebe selber ist
Weil er immer nur liebt
Und immer nur gibt

Christus
Den als Baby man Christkind nennt
Den im heutigen Christkind
Man fast nicht mehr erkennt
Weil die Menschen
Lieben
Durch besitzen ersetzen
Und geben
Mit dem Kauf von Geschenken
Gleichsetzen

Weil so viele Menschen
Durch die Weihnachtszeit jagen
Und in ihrer Hast
Niemals danach fragen

Wie geb‘ ich Geborgenheit?
Wie gebe ich Halt?
Wie gebe ich Wärme
Wenn jemandem kalt?
Wie gebe ich Hoffnung?
Wie gebe ich Mut?
Wie gebe ich Freude?
Wie gebe ich gut?

Die Frage
Die durch unsere Weihnachtszeit schwingt
Ist die Frage danach
Wieviel das Christkind uns bringt

Wir tauschen Geschenke
Wir geben sie nicht
Das Geschenkte
Bekommt nur durch Wert Gewicht

Wir tauschen auch die Liebe
Wir lieben sie nicht
Die Liebe
Trägt nicht mehr Jesus’ Gesicht

Und doch
Ist Weihnachten für mich die Zeit
In der immer wieder
Ich zur Hoffnung bereit
Mich finde
Dass noch nicht alles verloren
Weil am Hl. Abend das Christkind geboren

Das Christkind
Das doch auch Herzen aufmacht
Mit seinem Liebreiz
Der strahlt durch die Nacht
Und viele Menschen darauf besinnen lässt
Wie man richtig feiert
Der Liebe Fest

Und die Liebe
Dann das Wunder vollbringt
Zu spüren
Was Weihnachten wirklich ist

Dass das was uns das Christkind bringt
Nur
In uns selbst
Zu finden ist

© evelyne w.

 

Weiße Weihnachten

Der Schnee fällt
ganz weich
Der Schnee fällt
ganz sacht

Der Schnee
macht alles weiß
Schneeweiß!
Welche Pracht

Schneeflockentanz
im Kreis
Zum Schnee
die Sonne lacht

Das Christkind
lächelt leis
Im Glanz
der Weißen Weihnacht

© evelyne w.