Archiv für die Kategorie ‘Poetische Gedichte’

 
ich weiß
was eine kirche ist

dieser turm
den ich dir baue
in laue abendlüfte
aus stille und aus glück

und dann der glockenklang
aus vogelsang
aus herzgeflüster
aus wahrheit wie nur
du sie gibst

im gefühl
erkennen
ER
fassen
der größe
deines seins
und

meines …

© evelyne w.

 

tag-nacht

Veröffentlicht: 20. April 2013 in Gedichte, Poetische Gedichte
Schlagwörter:, , , , , , , ,

 
es ist der tag
der das glück
in seinem lichte
hält

ihm buntheit
in den blick
des lächelns legt

es ist die nacht
die ihren traum
in das
erwachen streut

und glück
dem tag in
seine wiege legt

© evelyne w.

 

 
er kömmt! er kömmt!
ich kann ihn riechen
rieche den duft aufbrechender erde
höre die säfte rauschen in den ästen
spüre der wurzeln fruchtbarkeitstanz
und sehe knospen zur entfaltung drängen

das lied der verheißung singt
beschwörende bilder flutender üppigkeit
die sich zum bad der seligkeit ergießen

er kömmt! er kömmt!
er ist schon da!
er klopft schon an die seelentüren

der frühling.

© evelyne w.

er koemmt - audio

 

die hand an der geige. fiedelt der bogen ein loch in die kehle. die saite schwingt nicht. sie reißt. dich nieder. wie das lamm unter den lefzen der wölfin. blutest du töne in meine haut. male die nie vernarben.

© evelyne w.

 

versponnen

Veröffentlicht: 21. November 2012 in Gedichte, Poetische Gedichte, Prosalyrik, umbruch.los
Schlagwörter:, , , , ,


in der schale wird sie es vor sich hertragen. ihr herz. oder was von ihm noch übrig. von ihm. ja, auch von ihm, der ihre finger an seine küsse band. der seine finger aber löste aus den unversponnenen fäden. die sie aus ihren augen drehte. sie wird es tragen. alles wird sie tragen. was ihr herz splitterte. und was sie daraus spann.

© evelyne w.

 

herbstlaub

staunenaugen
kindergroß
gefüllt mit weinlaub

mein herz schlägt sanft
im milden winde
die träne spiegelt
stilles glück

die lippen summen
das lied des sommers

meine seele
umspült ein herbstgedicht

© evelyne w.

 

lintschi liest herbstumspuelt

 

sinkglut

Veröffentlicht: 8. März 2012 in Gedichte, Poetische Gedichte
Schlagwörter:, , , , , ,

sinkglut

und duckt der see sich
unter das flammenschwert
des himmels

brennt seine seele in
das weit

der blicke glut
versinkt im leib
des lebens

© evelyne w.

 

nicht ganz pünktlich, aber doch noch aktuell 😉

neujahrsnebel

 


ein schritt
ein sprung

gehüpft
gerutscht
getanzt

und

angelangt
im neuen jahr

 

 


jedes erwachen
ist ein portal
zur galerie des tages

am handlauf gehen wir
entlang der wände
bilder wie fenster
ins zurück

ein gestern ruft uns
sonniges gelb zu
im vorgestern
war es noch rot

siehst du die montage
ins blau gemalt
des mittwochs hälften
tanzen zur fusion

und dort die jahre
die müde lehnen
an der treppe
die wir gestiegen
bevor die wolken
unseren fuß erreicht

hier winken hände
fingerzeige
in mattes rosa

noch kein ausgang
wir bleiben
bis zur nacht

© evelyne w.

lebensgalerie - audio