Archiv für die Kategorie ‘Erotik’

augenküsse

Veröffentlicht: 28. Mai 2013 in Erotik, Gedichte, Liebesgedichte
Schlagwörter:, , , , , ,

 
küsse purzeln aus meinen augen
fallen auf deinen mund
gleiten deinen hals hinab
verteilen sich auf deiner brust
versinken in deinem bauch
und …

ich schließe die lidvorhänge
und küsse
unter ausschluss der öffentlichkeit
weiter

 

© evelyne w.

Advertisements

 
du
ich bin heut so …

die nacht ist schwarz
meine gedanken
dunkelgrün
der dschungel schläft.

dunkelgrün
im mitternachtsblau
rotglühender sonnenaufgang
violetter sonnenuntergang
rote mittagshitze
schattiger gastgarten
duftender abendspaziergang
wolkiger nachthimmel
gezählter sternenglanz
der tiger in freier wildbahn

giftgrün.
der dschungel schläft.

du!
ich bin heut so …

© evelyne w.

 

 
Nun, dann wollen wir doch auch ein bisschen in das neue Buch hineinschauen.
Hier die Seite 5 und das Gedicht, das ihm den Namen gab:

 

und aus dem weinberg
Text © evelyne w.
Bild © Heinz Spicka

 

 
Du bist der Mann
Der in mir
Die heilige Hure hat geweckt
Die das Kind in dir hätschelt
Und deine Männlichkeit leckt

Die voll mütterlichem Stolz
Vor deinen Eitelkeiten steht
Und deren Stolz in deinem Bett
Vor Lüsternheit vergeht

Die mit sorgender Nachsicht
Deine Spiele bewacht
Und dann spielt mit dem Feuer
Mit dir in der Nacht

Die mit zärtlichen Händen
Deine Seele gesundet
Und mit rotlackierten Krallen
Deinen Körper aufschrundet

Die mit samtweichen Lippen
Dich ins Träumeland bringt
Und mit fordernder Zunge
In deine Geilheit eindringt

Die mit heiliger Kraft
Vor das Söhnchen sich stellt
Und mit weiblicher Schwäche
In deine Manneskraft fällt

© evelyne w.
 

Kurzfassung des Plots meines Romans „… und Lena liebt“

cover lena 140x223

 

 
da ging ich also. ich
ging allein. sah den schlittschuh
laufenden kindern zu und den hunden
die im schnee herumtollten.

ein kleiner weißer punkt
schwebte auf mich zu und
ich dachte noch:
beginnt es wieder zu schneien?
da setzte er sich auf meine lippen
und wurde heiß. brennend heiß.

ich bin’s, flüsterte er, spürst du mich?
erschrocken sah ich mich um
doch niemand war zu sehen.
ich schob meine zungenspitze
ganz nahe an ihn heran.
jaaa, raunte er, jaaa aaah!
hast du mich nicht erwartet?

doch, stotterte ich, doch
aber nicht jetzt und hier.
ich schwebe immer um dich, sagte er
und sprang auf meine zunge.

ich rollte ihn in meinem
warmen mund hin und her
er seufzte glücklich
streckte sich wohlig
und lief dann in meinen hals

wo willst du hin, rief ich
und er sagte:
nach hause. in dich.

© evelyne w.

 winterspaziergang - audio

 

 

schaerfe der nacht
© evelyne w.

 

alltagsgeheimnis

© evelyne w

 

maskerade

Veröffentlicht: 24. November 2012 in Erotik, Gedichte, Prosalyrik, umbruch.los
Schlagwörter:, , , , , , ,


© evelyne w.