herbstnebel

Veröffentlicht: 3. Oktober 2013 in Gedichte, Philosophische Gedichte, Prosalyrik, umbruch.los
Schlagwörter:, , , , , , , , ,

 
herbstnebel

© evelyne w.

 

Advertisements
Kommentare
  1. finbarsgift sagt:

    schon der opener „ich schlucke stille“ nimmt gefangen… und das geht so bis zum ende dieses Poems, das leider viel zu früh kommt *lächel*
    lg vom lu

    • evelyne w. sagt:

      ach lieber lu,
      ich bin froh, dass mir wenigstens diese paar wortschnipsel eingefallen sind. also mach mir keinen frust daraus 😉

      ganz lieben gruß zu dir
      von der li

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s