Gedanken über . . . die unerkannte Gewalt – III. Lebe in Frieden

Veröffentlicht: 8. September 2013 in Die Wichtigkeit des Seins, Gedanken über ..., Humanitäres, Kolumne
Schlagwörter:, , , , , , , , , ,


Das Problem mit der unerkannten Gewalt besteht darin, dass wir von uns selbst Frieden voraussetzen. Der aber in uns gar nicht in der benötigten Form vorhanden ist.
Selbstverständlich sind Andere oft noch unfriedfertiger. Doch das liegt eher an der Konditionierung, wie sie mit ihren Aggressionen umgehen können – oder eben nicht. Beziehungsweise in welchem Kulturkreis sie sich bewegen.
Die Gewaltbereitschaft ist im Menschen verankert, weil die aggressive Abfuhr störender Befindlichkeiten ein wesentlicher Bestandteil des Lust-Unlust-Prinzips ist. Und vielleicht benötigt der Mensch sie auch zu seinem Schutz.
Aber das ist diesmal gar nicht Bestandteil meiner Überlegungen. Über frühkindliche Konditionierungen und gesellschaftliche Verzahnungen des Herdenwesens Mensch habe ich hier ja schon zur Genüge referiert.

Diesmal beschäftigt mich, wie sehr die unerkannte Gewalt in an sich friedlichen Gesellschaften um sich greift. Und wie sehr wir selbst an diesem Prozess beteiligt sind.
Wie schon gesagt, die erkannte Gewalt, ja, die kennt jeder und richtet auch gerne den Zeigefinger darauf. Aber die unerkannte … Diese fällt in den Bereich Bewusstsein und Unterbewusstsein. Solange wir Unbewusstes nicht ins Bewusstsein holen, bleibt es eben unbewusst.

Die meisten von uns leben in keinem Kriegsgebiet, oder in unmittelbaren Kriegsverhältnissen. Die westliche Welt lagert ihre Kriege aus. Wir leben quasi „im Frieden“.
Aber wenn wir um uns blicken, werden wir rasch feststellen, dass von friedlicher Gesinnung und von Friedfertigkeit nicht viel zu erkennen ist.

Und wir selbst? Wir verlassen selber oft genug den Pfad friedfertiger Ansichten und Kommunikation. Beschuldigen, grenzen aus, drohen, setzen uns gegen den Willen Anderer durch, fordern zu unfriedlichen Handlungen auf, bzw. schließen uns einer Lobby an, die unfriedliche Handlungen fordert oder ausführt.

Wenn wir den Vormarsch der rechten Parteien betrachten, ist das ein höchst aussagekräftiges Zeichen!

Es gibt so gut wie nichts Friedliches in deren Programmen und Forderungen. Und auch wenn viele jetzt aufschreien und sagen, ich habe mit denen doch nichts am Hut, dann wird nicht nur einmal der Nachsatz angefügt: aber in diesem oder jenem Punkt haben sie Recht.
Die Sprache dieser Politiker ist nicht zimperlich, da wird nichts verschleiert oder verschämt umschrieben. Und dennoch können sich nicht nur ihre Wähler damit identifizieren.

In meinem eigenen Bekanntenkreis überrascht es mich immer wieder, wie oft Menschen, die sich selbst als friedliebend bezeichnen und im Prinzip auch scheinbar so leben, in Diskussionen so manche Parolen vertreten, die sich eindeutig gegen andere Menschen oder die Umwelt richten und in der nicht ein Funken Frieden vorhanden ist – meisten noch dazu in aggressiver Form. Und gar nicht erkennen, dass sie selbst nicht friedlich unterwegs sind.

In den Familien. Nur wenige Eltern schaffen einen friedlichen Umgang mit ihren Kindern oder Partnern. Und bezeichnen sich dennoch als friedfertig.

Im Kulturbereich. Dort übernehmen so viele friedliebende Menschen diese Modelle und vertreten die Ansicht, das sei wichtig in der Kunst. Das mag auch so sein, aber selbstverständlich kann man auch mit Gewalt friedfertig umgehen, gar mit Gewalt in der Kunst. Doch auch hier kommt es zu Lobbybildungen, die ihre Ansichten über diese Werke dann keineswegs friedlich in die Welt tragen, die Inhalte künstlerisch verherrlichen und in zunehmendem Maße ihre Sprache an Verstümmelung und Verrohung angleichen, weil es ja die Sprache der neuen Kultur ist.

Wie ich eingangs schrieb, ist der Kulturkreis, in welchem man sich bewegt, ebenfalls oft ausschlaggebend für friedfertige Gesinnung. Leider ist ein Teil der Menschheit in einen Kulturkreis hineingeboren, wo Traditionen dies enorm erschweren.
Doch die meisten von uns tragen diesen Hemmschuh nicht. Wir können den Kulturkreis, in welchem wir leben wollen, selber mitgestalten.
Und uns die noble Aufgabe stellen, der unerkannten Gewalt nicht als Wasserträger zu dienen.

Das sind die wesentlichsten Punkte, die ich gerne als Anregung für den Einzelnen – und wie schon geschrieben, immer wieder auch für mich – näher beleuchten wollte.
Weil die Selbsterkenntnis viel mehr für den Frieden bringen kann, als die Forderung danach.

© evelyne w.

 

Advertisements
Kommentare
  1. Corinna sagt:

    Selbsterkenntnis sollte immer der erste Schritt sein. Sie bewahrt uns davor, unsere Nasen zu hoch zu tragen.

    • evelyne w. sagt:

      auch hier stimme ich dir natürlich zu.
      obwohl ich denke, dass viele gar nicht nur die nasen hochtragen, sondern einfach zu viel als selbstverständlich an sich annehmen und denken, sie wären tatsächlich friedfertige menschen. und dadurch eben dem unfrieden in diesem ausmaß tür und tor öffnen, wie wir ihn miterleben müssen.
      wären die menschen als einzelne friedfertiger, könnten all diese machtschreier doch nichts erreichen …
      dann wärs wirklich so: stell dir vor, es wäre krieg und keiner geht hin.

      danke und lieben gruß zu dir!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s