Gedanken über die Angst – III. Angst ist menschlich

Veröffentlicht: 31. Mai 2013 in Die Wichtigkeit des Seins, Gedanken über ..., Kolumne
Schlagwörter:, , , , , , , , , , ,

 
III.

Angst ist deshalb für mich menschlich, weil sie meiner Meinung nach, Bewusstsein benötigt. Nur der Mensch kann sie als solche erkennen, und vor allem aber – auch willkürlich verändern.

Aufteilen müssen wir die Darstellung der Angst in zwei Gruppen:
die Realangst und die psychische Angst.

Beide „Arten“ erwachsen dem Menschen aus seinem Bewusstsein und sind deshalb auf die ihm weitestgehend unbewusste Urangst (vor dem Abgetrenntsein von der Herde) aufgepfropft. Angst vor Schmerz, Verlust und auch vor dem Tod sind nur über das Bewusstsein erfahrbar.

Die meisten Menschen nehmen nur ihre Realängste wahr und wollen diese „bearbeiten“. Da Realängste aber nur Ausdruck für psychische Ängste sind, ist dies ein ziemlich hoffnungsloses Unterfangen. Es gelingt diesen Menschen dann vielleicht, diese oder jene Angst zu verdrängen, sie auf diese Weise zum Verschwinden zu bringen, aber sie drückt sich dann mit Sicherheit in einem anderen Bereich wieder aus.
Und leider ist es auch so, dass Angst einer der größten Auslöser von Krankheiten ist. Auf diesem gerade beschriebenen Weg.
Sie sucht sich IMMER einen Kanal, die Symptome dafür sind höchst unterschiedlich und oft sehr schwer der Angst zuordenbar.

Deshalb erscheint es mir so wichtig, ein bisschen über die Angst zu erzählen, weil es die einzige Möglichkeit ist, ihr ein wenig zu Leibe zu rücken, wenn man sie richtig erkennt und ihre Schlupfwinkel aufspürt.

Am besten können wir die Auftretungszonen der Angst dadurch transparent machen: Kinder bekommen erst mit zunehmender Bewusstwerdung Angst. Babies „kennen“ nur eine Angst, die ist in ihnen verankert: die Angst vor dem Verlassenwerden. Das ist die Urangst. Wobei es hier um die Herde geht. Es muss nicht die Mutter sein! Sondern jemand aus der Herde.
Zum Unterschied: Deshalb ist es oft so schwierig, junge Säugetiere, die man einsammelt, zum Überleben zu bringen, wenn sie keine Herdentiere sind. Beispiel: Bei Wildhasen kann nur die Mutter ihre Kinder ernähren. Die nehmen von niemandem anders etwas an. Aber bei Rehen z.B. kann das gut klappen.

Das oft unmotiviert erscheinende Schreien bei Säuglingen, das den Müttern so viele Sorgen und Rätsel bringt, ist im Grunde genommen genau dafür Ausdruck. Obwohl es einem Baby offensichtlich gut geht, es keinen Hunger hat, keine nasse Windel, keine Krankheiten oder erkennbare Schmerzen, schreit es. Es muss seine Angst entlasten. Und ist deshalb auch oft erst durch körperliche Zuwendung zu beruhigen. Nicht durch einen Schnuller …
Und manchmal klappt nicht einmal das. Dann spürt das Kind mit Sicherheit, dass die Mutter vielleicht emotional gerade nicht bei ihm ist …
Auch geistig reduzierte Menschen haben viel weniger Angst als geistorientierte. Nicht zu verwechseln mit ungebildeten Menschen! Bildung ist eine ambivalente Angelegenheit, sie kann Angst vermindern, aber auch erst schüren.

Ja, also was machen wir nun mit all diesen Informationen und Konstruktionen? Was können wir daraus lernen?

Wir können daraus lernen, dass Ängste über das Bewusstsein erst im Menschen abgesenkt werden. Durch Erziehung, durch Erfahrung, durch Tradition und – darum gehts mir ja in erster Linie – durch Manipulation.

Was das Überleben des Menschen sichern soll, wird dem Überlebenstrieb durch Instinkte und Intuitionen vermittelt. Dafür sind keine Ängste notwendig.

© evelyne w.

 

Advertisements
Kommentare
  1. Fini sagt:

    Liebe Lintschi!
    Mit großem Interesse lese ich hier und möchte mich auch ganz herzlich dafür bedanken. Du schreibst mir so richtig aus der Seele. Ich kann es nicht so in Worten kleiden. Deine Zeilen sind inhaltlich richtig gut formuliert und sehr verständlich geschrieben.
    Hab ganz lieben Dank für das Thema, das gewiss alle Menschen gerne annehmen.
    Liebe Grüße
    Fini

  2. evelyne w. sagt:

    danke fini,

    ich bin froh, wenn du es annehmen kannst!
    denn nein, es können leider nicht viele …

    ganz herzlichen gruß
    deine lintschi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s