ich hör dir trapsen

Veröffentlicht: 2. April 2013 in Gedichte, Liebesgedichte
Schlagwörter:, , , , , , , , ,

 
wenn die tautropfen
zur sonne streben
silberne liebesnetze weben
und die synapsen japsen
in die liebeshöhle tapsen
der rosenblätter trock’ner duft
in meinem herzen ruft
nach dir

bin ich
wohl lesbar hirnverklebt
aber herrlich übermütig

© evelyne w.

 

Advertisements
Kommentare
  1. wenn es dem Übermut
    gelungen ist, die
    Hirnverklebungen
    zu lösen, dann bist du
    ganz und gar frei

    Ich vermute stark, liebe Lintschi, in Deinem Hirn ist gar nix verklebt, nirgendwo, auch nicht im hintersten Winkelchen, der Übermut hat freie Bahn, wann immer er es möchte. 🙂

    Also lass uns in die Liebeshöhlen tapsen und den Duft der getrockneten Rosenblätter schnuppern und wissen, daß in unserem Innern ein blühender Garten wächst

    Liebe Grüße von Bruni

  2. evelyne w. sagt:

    ach bruni,
    glaub mir, bei mir ist schon einges verklebt.
    aber diese art von verklebung ist mir davon die liebste 😀

    unser innerer garten … auf den sind wir ja im augenblick sehr angewiesen. mein weinberg ist schon wieder weiß.

    danke und leider schnee- und nicht blütenweiße grüße
    lintschi

  3. syntaxia sagt:

    Köstlich!! 🙂

    ..grüßt dich Monika schmunzelnd

  4. Traveller sagt:

    ich lese heute nach (zumindest den April), weil ich so lange nicht auf Blogrunde war
    und dein Übermut ist herrlich ansteckend

    lieben Gruß
    Uta

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s