und doch so nah …

Veröffentlicht: 5. Februar 2013 in Gedichte, Philosophische Gedanken, Philosophische Gedichte
Schlagwörter:, , , , , , ,

und doch so nah

© evelyne w.

 

Advertisements
Kommentare
  1. helmutmaier sagt:

    Darum ist es wohl soweit (!) die Nähe zu suchen!

  2. es ist jetzt soweit – also nah!
    und manchmal ist nähe soooooo weit.

    herrliches gedanken-/wortspiel, liebe lintschi, gefällt mir!

    nahe grüße aus der ferne 😉
    diana

  3. schönes Wortspiel 🙂
    lg
    karl

  4. Traveller sagt:

    fast schon konkrete Poesie …
    ich mag’s sehr

    lieben Gruß
    Uta

    • evelyne w. sagt:

      manchmal weiß ich nicht, wieso mir sowas einfällt.
      aber das ist plötzlich dagewesen.
      und für mich gehörte es eigentlich noch zum abschied …

      und die konkrete poesie hat mich sowieso einige zeit sehr interessiert. kam wohl noch aus dem hinter-unter-bewussten eck 😉

      lg lintschi

  5. Fini sagt:

    Die Zeilen kommen aus tiefsten Herzen Lintschi. Ich mag solche „Wortfäden“ , wie ich sie für mich nenne, wenn ich sie aufschreibe, obwohl „Gedankenspiegel“ vermutlich zutreffender klingt.

    Manche Menschen sind direkt um Dich und doch soooooooooo weit
    und manche sind weit entfernt und doch so nahhhhhhhhhhh,
    selbst wenn sie gar nicht mehr unter uns verweilen
    Sie sind da.
    Ganz liebe Grüße
    Fini

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s