Ohne Worte I.

Die Worte verstecken sich. In ihrem Kopf. Nisten sich in ihrem Bauch ein. Finden von dort den Weg nicht. Zu ihrem Mund. In ihren Augen kann ich sie manches Mal entdecken. Dann nehme ich ihre Hand. Sie lächelt. Und wir brauchen keine Worte.

 

Advertisements
Kommentare
  1. tabea sagt:

    das ist schön. leise – und zärtlich …

    liebe grüße,
    tabea

  2. Rachel sagt:

    Alles, wirklich alles liest sich so heimelig, so verstehend, so wissend verstanden, so nicht allein gelassen, so freundschaftlich, ….lächel…ach, du Liebe, du weißt was ich meine….

    herzlichst, Edith

    • evelyne w. sagt:

      liebe edith, danke!
      nun ja, es ist natürlich nicht einfach. aber es ist DER einzige weg!
      und er macht so viel sinn. leider nehmen sich so viele menschen diese möglichkeit.
      ich weiß, was du meinst … und ich glaube, du weißt, was ich meine …

      lieben gruß zu dir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s