Flossenbürg 2011 – VI. Ende des Rundgangs

Veröffentlicht: 24. Juni 2011 in Flossenbürg 2011
Schlagwörter:, , , , , , , , , ,

Hinter dem Krematorium führt eine Stiege zum dort aufgestellten Lagertor, das den Eingang in das Ensemble der Gedenkstätte „Tal des Todes“ markieren soll, die bereits ab 1946 errichtet wurde. Ich war den Weg von der anderen Seite gekommen …
Daneben befindet sich klar erkennbar die ehemalige Rampe für die Transportlore ins Krematorium. Auch sie jetzt eine angenehm grüne Grasnarbe, der Durchlass in der Mauer wurde zugebaut.

flossenbuerg

flossenbuerg

flossenbuerg

Oben angelangt, warf ich noch einen Blick zurück. Trotz der traurigen Erfahrungen, die ich gemacht hatte, fand ich immer noch, dass dies eine höchst gelungene und sehr harmonische Anlage war, die dem Gedenken Freiraum bot und deshalb einen großen Dienst erwies.

flossenbuerg

Weiter führte mein Weg nun vorbei an der Rückseite des idyllischen Ehrenfriedhofs. Wieder blieb ich stehen und versuchte, mich einzufühlen, nun doch wesentlich abgeklärter als zu dem Zeitpunkt, als ich auf der anderen Seite stand. Wieder breitete sich Ruhe in mir aus.
Diesmal war ich nicht mehr überrascht.
Ja, dachte ich, eigentlich klar. Hier ist ein Friedhof!
Ich gehe gerne auf Friedhöfe, der Name sagt es, es sind Stätten, von denen Frieden ausgeht, die Toten haben ihren Platz auf der Welt gefunden, die Erinnerungen werden gepflegt. Und auch hier wurde 5.500 Personen letzte Ruhe in Einzelgräbern gewährt, in diesem traumhaft schönen Park.

flossenbuerg

Nun erwartete mich die letzte Station auf dem Rundgang. Die Krankenbaracken und der Arrestbau.
Schon beim Anblick der beiden Pfeiler des ehemaligen Tores bekam ich ein flaues Gefühl im Magen. Doch vielleicht war es ja wieder nur die Erwartungshaltung, denn dahinter war noch keinerlei Bauwerk zu sehen. Eine einzelne Stufe führte auf einen Sockel, der innen begrünt schien.

flossenbuerg

Die frei gelegten Fundamente der Krankenbaracken zeigten, wie wenig Raum für die Kranken bereit stand, was die Tatsache noch einmal erhärtete, dass in diesen Baracken niemand gepflegt worden war, sondern hier gezielt getötet wurde, sei es durch absichtliche Vernachlässigung, Unterernährung, aber auch Giftspritzen sind überliefert.

flossenbuerg

Da ich nicht darauf vorbereitet gewesen war, hier nur Fundamente vorzufinden, war ich ein wenig durch diese Tatsache abgelenkt, doch das Grummeln in meinen Eingeweiden wurde dennoch ein wenig stärker.

An der Rückseite erhob sich ein kleines Gebäude. So hübsch weiß geputzt, freistehend und mit der geöffneten Mauer sah es ebenfalls beinahe harmlos aus.

flossenbuerg

Doch beim Näherkommen verstärkte sich seine Ausstrahlung enorm. Das bisschen Gras auf dem Hof konnte die Folterungen und Hinrichtungen auf diesem Platz noch nicht absorbieren …

flossenbuerg

Ich richtete mich wieder an meinem Atem auf und betrat den Bau. Im Inneren gab es nicht viel zu sehen. Die Zwischenmauern wurden abgerissen, nur ihre Fundamente waren auf dem Boden erkennbar. Die Sonne schien beim Fenster herein und das Grauen war nicht sichtbar. Aber für mich eindeutig noch immer spürbar. Mir wurde kalt und kälter …

Auf dem Hof in der direkten Sonne wurde es keineswegs besser. Der auftretende Schweiß legte sich wie eine eisige Haut über mich.

flossenbuerg

Vor der Gedenktafel für Dietrich Bonhoeffer und die „prominenten“ Gefangenen, die nicht in den „normalen“ Häftlingsbaracken untergebracht waren, sondern hier und dann noch knapp vor Kriegsende hingerichtet wurden, hielt ich wieder auf bewährte Art Zwiesprache.
Plötzlich merkte ich, dass ich diesmal mit mir selber sprach.

Ich will darüber schreiben, sagte ich, vielleicht kann ich damit ein paar Menschen erreichen.
Und wenn es nur einer ist … wenn jeder, der sich damit auseinandersetzt, auch nur einen einzigen ermuntern kann, einem damit weiterhelfen kann … würde die Welt bald anders aussehen …
Das ist etwas, das ich für euch tun kann, sprach ich nun doch wieder zu den Seelen dieser Stätte. Ich will versuchen, das Grauen aus eurem Andenken zu nehmen, den Leuten aufzuzeigen, wie man dieses Andenken in Liebe umwandeln kann, ihren Mut dafür zu stärken.
Ich lauschte in mich. Die Antwort lautete „Das gibt jedem Versuch Sinn!“ und in der Gewissheit, das mir einzig Mögliche tun zu wollen, ging ich wieder zurück.

Als ich von dieser Seite durch das Tor trat, fiel mein Blick auf die Siedlung, die gegenüber den Hang emporstieg.

flossenbuerg

An dieser Stelle waren früher die Baracken gewesen. Ein leises Schaudern erfasste mich. Ich würde auf diesem Hang nicht wohnen wollen, das wusste ich.

flossenbuerg

Und doch – auch hier galt: Die Vergangenheit musste endlich Ruhe finden können. Es musste neues Leben entstehen können. Und gaben nicht gerade diese Wohnhäuser ein starkes Zeichen dafür? Verbündeten sich die darin Wohnenden nicht auf eine selbstverständliche Weise mit den Menschen, die früher hier gewohnt hatten? Wie schrieb ich vorher schon? Man musste die Menschen, die hier lebten und starben, endlich als Menschen in Erinnerung behalten und nicht mehr als Opfer. Gehörte zu diesem Prozess nicht ebenfalls dazu, frühere Wohnstätten neu zu besiedeln?
Es gab wohl auch nicht viele Plätze auf der Welt, an denen noch kein Blut geflossen war. Da könnte man nirgends wohnen.
Und dennoch – für mich war es mir im Augenblick unvorstellbar.

flossenbuerg

Der Platz vor dem Arrestbau, auf dem früher ebenfalls Häftlingsbaracken standen, war wiederum eine große Grünfläche, die mir erneut die Weite bot, um meine Gedanken entlassen zu können. In ihrer Mitte befand sich ein Gedenkstein.

flossenbuerg

flossenbuerg

Seine Inschrift sprach auch mir aus dem Herzen …

*Ende des Rundgangs*

<<< Teil I – Ankunft
<<< Teil II – Der Appellplatz
<<< Teil III – Gedenkstätten
<<< Teil IV – Die Kapelle
<<< Teil V – Das Tal des Todes
Teil VII – Die Ausstellung >>>

Ich bedanke mich bei der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg für die Bereitstellung der historischen Fotos.

Advertisements
Kommentare
  1. bea sagt:

    heute sehr gern weiterlesen! beeindruckend!

  2. Heidi sagt:

    Hallo evelyne, Deine Berichte brauchen bestimmt sehr viel Zeit zum Bearbeiten und schreiben , ein liebes Dankeschön an Dich . 🙂

  3. Gabi Arens sagt:

    Hallo Evelyne,ich konnte erst heute die letzen Berichterstattungen lesen.Sie haben mich allesamt berührt und mich bestärkt ,kleine Dinge im Miteinander sehr wichtig zu nehmen,denn daraus wird ein großes“ Ding“
    Dir möchte ich sehr herzlich danken,das Du mich auf so sehr einfühlsame Art,der Thematik wieder näher gebracht hast.
    Lieben Gruß Gabi

    • evelyne w. sagt:

      liebe gabi,

      ich bedanke mich bei dir, dass du mit mir gegangen bist! es macht mich froh, menschen wie dich berühren zu können!
      sei behütet!

      lg lintschi

  4. dagmar sagt:

    hallo liebes,
    habe gerade zu ende gelesen…und es stimmt wieder nachdenklich, aber du hast mit deinen berichten eine neue sichtweise auf die geschehnisse und die menschen dahinter eröffnet…. danke dir dafür…lg dagi

    • evelyne w. sagt:

      wie hier ja schon mehrfach geschrieben – DAS ist mit sicherheit das schönste, was man mir sagen kann. das war mein antrieb, perspektiven aufzuzeigen, die es ermöglichen MIT der vergangenheit positiv weiterzugehen. sie nicht verdrängen zu müssen, weil man sich keineswegs nur dem grauen zuwenden muss, um wirklich zu GEdenken.
      ich danke dir für die treue begleitung!
      lg lintschi

    • monika kafka sagt:

      sehr berührend, liebe lintschi!
      durchgehalten bis zum schluss …

      großes kompliment!

      lg
      mo

      • evelyne w. sagt:

        danke auch dir, liebe, fürs durchhalten! und natürlich für das kompliment!
        ein kleiner „nachschlag“ kommt noch … es gibt da ja auch eine ausstellung. aber der rundgang ist nun erstmal beendet.

        schönen sonntag noch!

  5. Fini sagt:

    Endlich ist auch mein Kopf auch wieder freier, um hier zu Lesen, die Worte bewusst aufzunehmen, denn nur um einfach schnell darüber zu Lesen, ist mir dieses Thema zu wichtig.
    Die Zeilen tun gut. Sie zeigen, dass ein Mensch auch fähig ist, so einer Gedenkstätte mit Frieden zu begegnen, ohne Groll. Da spürt man einfach nur Frieden, der ungeschminkt aus dem Herzen strömt und eine große Achtung gegenüber diesen Menschen, die dort großes Leid ertragen haben und von dort nie wieder zurückgekehrt sind.
    Deine Zeilen sind tief berührend und die Bilder geben Deine Wertschätzung spürbar wieder. Du vermittelst das absolut überzeugend, dass der Mensch auch einen anderen Zugang dazu haben kann und ich meine, dass nur dieser der richtige sein kann.
    Vielen Dank, dass ich diesen Weg hier ein Stück begleiten durfte.

    LG
    Fini

    • evelyne w. sagt:

      liebe fini!
      ich weiß nicht, ob nur dieser zugang der richtige ist, aber es ist einer, der gangbar ist ohne sich im grauen zu verlieren. da wir untrennbar mit unserer vergangenheit verbunden sind, ist es wichtig, sie FÜR uns zu verwenden und nicht gegen uns.

      danke für deine begleitung, die mich sehr glücklich macht!

  6. Hannelore E. sagt:

    Liebe Evelyne!
    Danke, dass ich deinen berührenden Rundgang mitlesen durfte. Durch deine gefühlvollen Zeilen habe ich nun einen anderen Zugang bzw. andere Denkungsweise zu dieser schmerzlichen Vergangenheit, mit der ich mich auch vorher schon viel beschäftigt habe. Mein Herz ist leichter geworden und voll liebevoller Gedanken und Wärme für die Opfer. Dafür danke ich dir!

    Liebe Grü0e
    Hannelore

    • evelyne w. sagt:

      liebe hannelore,

      es ist so wichtig, diese schmerzliche vergangenheit nicht zu verdrängen, sie aber auch nicht bewusst oder unbewusst gegen uns wirken zu lassen. wenn ich ein bisschen dagegen halten und möglichkeiten auch für andere aufzeigen konnte, dann hat sich das für mich erfüllt, was ich von dort als „auftrag“ mitgenommen habe.
      danke für dein mitkommen!
      lg lintschi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s